Kettenfahrzeuge

Die Hauptvorteile eines kettengetriebenen Militärfahrzeuges sind seine bessere Geländegängigkeit, die Beschleunigung und das panzerähnliche Fahrerlebnis. Alle kettengetriebene gepanzerten Fahrzeuge verfügen über ein Untersetzungsgetriebe, welches ihnen erlaubt Gänge bei hoher Drehzahl zu wechseln. Allerdings sollten sie berücksichtigen, dass kettengetriebene gepanzerte Fahrzeuge nicht auf normalen Straßen fahren können (außer sie verwenden Ketten mit Gummibelag) und einen speziellen breiteren Anhänger benötigen (außer das BMP-1, des 2S1 Gvozdika haubitze und der  MT-LB). Dies alles führt zu höheren Transportkosten. Für das BMP-1 bietet MORTAR INVESTMENTS ihnen einen Tatra T-813 und Tatra T-815 Umbau in einen BMP-1 Transporter, der in der Lage ist zwei BMP-1 zusammen zu transportieren. Der höheren Komplexität der Kettenfahrzeuge geschuldet, sind die Instandhaltungs- und Reparaturausgaben für ein Kettenfahrzeug höher als die für ein radgetriebenes Pendant. Schlussendlich fällt auch der Kraftstoffverbrauch eines kettengetriebenen Fahrzeugs im Vergleich zu einem radgetriebenen Armeewagen generell stärker ins Gewicht. Auf der anderen Seite, im Vergleich zu Panzern, sind gepanzerte kettengetriebene Fahrzeuge wesentlich leichter (z.B. 15 Tonnen bei einem BMP-1). Kettengetriebene Personentransporter sind deutlich schneller als Panzer (zum Beispiel der leichte MT-LB mit einem KRAZ-255B Turbomotor). Im Vergleich mit ihren schwereren Brüdern, verbrauchen kettengetriebene gepanzerte Fahrzeuge weniger Kraftstoff (ein BMP-1 verbraucht 100 Liter auf 100 Kilometer im Gelände, ein OT-90 zwischen 70 und 90 Litern). Es gibt auch swedische Volvo BV-202 Snowcat und BV-206 Hägglunds kettengetribene Militärwagen die im Dienst in der tschechoslowakischen Armee waren. Auch der Saurer 4K 4FA hat Gummiketten. 


Ketten
T-72 ketten