Radgetriebene Fahrzeuge

Die Fähigkeit auf der Straße und im Gelände zu fahren, eine hohe Wasserdurchfahrtshöhe, einfache Instandhaltung und geringere Anschaffungskosten sind die größten Vorteile der radgetriebenen Personentransporter. Hinzu kommt, dass ein radgetriebenes Fahrzeug als Oldtimer zugelassen werden kann. Da Sie in der Regel weniger wiegen, können radgetriebene gepanzerte Fahrzeuge günstiger auf einem Anhänger transportiert werden. Sie sind mit einem System zum Aufpumpen der Reifen ausgestattet und deshalb gibt es keine Probleme den richtigen Reifendruck beizubehalten. In der Regel sind radgetriebene Fahrzeuge innen geräumiger und passen besser zu westlichen Körpermaßen und dürften somit mehr Personen transportieren können. Trotzdem, ungeachtet aller Vorteile von radgetriebenen Fahrzeugen, kann das ultimative Kriegsmaschinenerlebnis nur auf Ketten erlebt werden. Das liegt daran, dass die radgetriebenen gepanzerten Fahrzeuge normalerweise nicht für den Einsatz im absolut schwierigsten Gelände konstruiert sind. Ein BRDM-2 Radpanzer, zum Beispiel, hat keine Synchronisation zwischen dem ersten und zweiten Gang. Folglich ist es nötig das Fahrzeug zu verlangsamen, bevor man schaltet. Das Gleiche gilt auch für den BTR-60, wobei MORTAR INVESTMENTS in der Lage ist das standardmäßige nicht synchronisierte Getriebe gegen ein vollsynchronisiertes AVIA Getriebe auszutauschen. Ein OT-64 hingegen verfügt über ein halb automatisches voll sequentielles hydraulisch geschaltetes Getriebe (Sein Motor hat jedoch keine nennenswerte Leistung). Ein OT-65 FUG (ausgestattet mit einem csepel Motor), sicherlich ein außergewöhnliches Sammlerstück, fährt mit einem voll pneumatischen Lenk- und Bremssystem. Hat man sich erst einmal an die pneumatische Lenkung gewöhnt, fällt es schwer die Bremse leicht zu bedienen. Eine sehr sympathische Eigenschaft von gepanzerten radgetriebenen Fahrzeugen ist ihre Höchstgeschwindigkeit ( bis zu 120 km/h bei einem BRDM-2) und der geringe Benzinverbrauch. Der BRDM-2 verbraucht ungefähr 35 Liter auf 100 km, der mit einem Diesel ausgestattete BTR-60 Radpanzer begnügt sich mit unter 25 Litern auf 100 km (50 Liter auf 100 km als Benziner) und der mit einem extra großen Diesel angetriebene OT-64 verbraucht ca. 40 Liter auf 100 km.


Chassis
BRDM in Stadt